Die Orgel

+++

Presseartikel zum Thema Orgelsanierung: http://www.ksta.de/region/rhein-berg-oberberg/odenthal/stumm-bis-ostern-orgel-im-altenberger-dom-voller-schimmel-und-schmutz-25756128
+++

 

Fotograf und ©: David Bosbach

Die Orgel des Altenberger Doms ist ein Werk der Firma Klais aus Bonn aus dem Jahr 1980. Sie verfügt über 88 Register auf vier Manualen und Pedal .Über 6000 Pfeifen birgt ihr Inneres. Sie ist nicht nur eine der größten Orgeln, sondern verfügt über einige Besonderheiten:

Die Domorgel hat zwei Spieltische: Einen mechanischen unmittelbar an der Orgel und einen fahrbaren elektrischen, der an verschiedenen Stellen des Kirchenraums angeschlossen werden kann.
Die spanischen Trompeten ragen horizontal in den Raum und haben einen kraftvollen, hellen,schmetternden Klang.
Das mechanische Glockenspiel im Rückpositiv ist ein Register, bei dem nicht Pfeifen, sondern kleine Metallglöckchen mittels der Tasten angeschlagen werden.

Im Jahre 2005 wurde die Domorgel "reorganisiert", d.h. komplett gereinigt, neu intoniert und um einige Register erweitert. Neu eingebaut wurden auf einer Zusatzwindlade die Pedal-Register Subbass 16', Quinque-Decimus 10 2/3' und Trompete 8'. Ferner eine Subkoppel III/II. Der Winddruck wurde etwas (um ca. 15mm WS) angehoben. Der Einbau einer Contraposaune 32’ (in voller Becherlänge) und einer Tuba mirabilis 16’/8’ in eigenem Schwellwerk erfolgte im Jahr 2007. Klanglich hat die Domorgel sehr gewonnen: Sie ist jetzt angenehm grunddtönig und füllig, ohne spitz und scharf zu sein. Eine neue Setzeranlage mit 999.999 Kombinationen ergänzen das klanglich optimierte Werk.

Fotograf und ©: David Bosbach

Disposition der Domorgel

Reihenfolge entspricht der Anordnung am Spieltisch.

I. RÜCKPOSITIV C-a3

Glockenspiel

1. Praestant 8'

2. Voce umana 8'

3. Holzgedackt 8'

4. Quintadena 8'

5. Principal 4'

6. Rohrgedackt 4'

7. Octave 2'

8. Spillflöte 2'

9. Quinte 1 1/3'

10. Sesquialter II

11. Scharff
V

12. Cymbel III

13. Dulcian 16'

14. Cromorne 8'

15. Tremulant

16. III – I

17. VI – I

II. HAUPTWERK C-a3

18. Praestant 16'

19. Bordun 16'

20. Principal 8'

21. Doppelflöte 8'

22. Gemshorn 8'

23. Quinte 5 1/3'

24. Octave 4'

25. Offenflöte 4'

26. Terz 3 1/5'

27. Quinte 2 2/3'

28. Superoctave 2'

29. Cornet
V

30. Mixtura major V

31. Mixtura minor IV

32. Fagott 16'

33. Trompete 8'

34. Trompete 4'

35. I – II

36. III – II

37. III – II Sub

38. IV – II

Pedal C-g1

39. Untersatz 32'

40. Principal 16'

41. Subbass 16'

42. Zartbass 16'

43. Violon 16'

44. Quinque Decimus 10 2/3'

45. Octave 8'

46. Spitzgedackt 8'

47. Cello
8'

48. Superoctave 4'

49. Gedacktflöte 4'

50. Jubalflöte 2'

51. Basszink III

52. Hintersatz V

53. Tremulant (für Reg. mit *)

54. Donner 64'

55. Contraposaune 32'

56. Contrafagott 32'

57. Posaune 16'

58. Basson 16'

59. Trompete 8'

60. Holztrompete 8'

61. Klarine 4'

62. I – P

63. II – P

64. III – P

65. III – P Super

66. IV – P

Trompeteria

67. Clarin brillante Bass 2'

68. Trompeta magna Disk. 16'

69. Trompeta de batalla Bass 8'

70. Trompeta de batalla Disk. 8'

71. Bajoncillo Bass 4'

72. Bajoncillo Disk. 4'

73. Orlos Bass 8'

74. Orlos Disk. 8'

75. TR – P

76. TR – II

77. TR – IV

Tuba

78. Tuba
16'

79. Tuba
8'

80. Tuba – I

81. Tuba – II

82. Tuba – III

83. Tuba – IV

84. Tuba – P

85. Tuba 8' – P Sub

IV. Brustwerk C-a3

86. Spitzgamba 8'

87. Rohrflöte 8'

88. Traversflöte 8'

89. Holzprincipal 4'

90. Blockflöte 4'

91. Nasard 2 2/3'

92. Principal 2'

93. Terz 1 3/5'

94. Larigot 1 1/3'

95. Sifflet
1'

96. Septime 4/7'

97. Acuta
IV

98. Vox humana 8'

99. Tremulant

III. Schwellwerk c-a3

100. Viola
16'

101. Geigenprincipal 8'

102. Flûte harmonique 8'

103. Gamba 8'

104. Vox coelestis 8'

105. Weitoctave 4'

106. Flûte octaviante 4'

107. Salicet
4'

108. Octavin 2'

109. Dolkan 2'

110. Harmonia aetheria IV

111. Fourniture VI

112. Bombarde 16'

113. Trompette harmonique 8'

114. Hautbois 8'

115. Clairon harmonique 4'

116. Tremulant

117. IV – III

Schwellerkoppel III/IV

Setzer mit 1.000.000 Kombinationen
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 Katholische Pfarrgemeinde St. Mariä Himmelfahrt am Altenberger Dom